Einhundert Jahre nach dem Ende der Malerkolonie Obersteinbach erscheint erstmals eine Studie zu diesem Thema, ausgelöst durch den Fund einer ganzen Anzahl von Arbeiten jener jungen Künstlerinnen und des 1907 angelegten Gästebuchs.

obersteinbach

So ergaben sich Verbindungen zu Grötzingen bei Karlsruhe, dem badischen Malerdorf, wo die Erinnerung an die Malerfamilien im Schloss Augustenburg noch lebendig ist und durch Vorträge und Ausstellungen gepflegt wird. Forscher aus Baden, dem Elsass und der Pfalz haben dieses Stück Kunst- und Kulturgeschichte der Oberrheinlande aufgearbeitet. So wächst aufs Neue zusammen, was zusammen gehört.
Cent ans après la fin de la « Malerkolonie d’Obersteinbach » paraît pour la première fois une étude spécifique, qui met en avant la découverte de nombreuses oeuvres des jeunes artistes-peintres d’alors et d’un livre d’or réalisé en 1907. Ainsi, s’établissent des relations avec Grötzingen près de Karlsruhe, le village des peintres badois, où le souvenir des familles d’artistes de l’époque du château d’Augustenburg, reste vivant, grâce aux régulières expositions et conférences. Des chercheurs, des historiens de Bade, d’Alsace et du Palatinat ont écrit cette page d’histoire de l’art et de la culture de cette région rhénane et on peut dire, qu’ainsi, « se noue à nouveau ce qui n’aurait jamais dû être séparé ».
Das Buch von Bernhard Bonkhoff ist im CONTE-VERLAG erschienen: 978-3-95602-204-3 (ISBN)
Die Softcover Ausgabe umfasst 188 Seiten und kostet 20 €.